Stiftung des Landes Brandenburg
Kontakt: (0331) 866-5990

Wieder auf den Beinen

Jetzt macht das Lernen wieder Spaß

Jetzt macht das Lernen wieder Spaß

„Mit Mathe hatte Jennifer von Anfang an Probleme.“ Die 34-jährige Doreen Ewert erzählt von ihrer Oberschule in Ortrand, in die auch die Grundschule integriert ist. Die Kinder sind hier von der ersten Klasse an gemeinsam zur Schule gegangen. Freundschaften haben sich gebildet, Stärken und Schwächen gezeigt, wie das in jeder Schulgemeinschaft so ist. In der sechsten Klasse kam dann Jennifers Mathe-Lehrerin und sagte: Wenn sich Jennifer nicht verbessere schaffe sie das Klassenziel nicht. „Ich wollte meinem Kind unbedingt helfen!“, erklärt Doreen Ewert. „Je schlechter ihr Abschluss, umso geringer sind doch später ihre Chancen im Berufsleben!“ Sie weiß selbst, wie es ist, lange arbeitslos zu sein. Als ihre Ausbildung zur Bürokauffrau im Landratsamt Großenhain beendet war, lag ihre Entlassung auf dem Tisch. Dabei hatte sie im öffentlichen Dienst doch mit einer sicheren Anstellung gerechnet. Aber genau in dem Jahr als sie mit ihrer Ausbildung fertig wurde, kam eine Gebietsreform und machte […]

mehr

Wir hätten nie mehr spontan sein können.

Wir hätten nie mehr spontan sein können.

Als Alexander einen größeren Rollstuhl brauchte, war Christina Lang klar: damit würde sie ihren 12-Jährigen Sohn nicht mehr allein ins Auto bekommen. Sein bisheriger Rollstuhl war zwar auch elektrisch, musste aber mit Armschwung angeschoben werden. Dafür fehlte Alexander inzwischen die Kraft. Das neue Gerät ist breiter und schwerer, lässt sich jedoch per Fingerdruck steuern. Der Junge leidet an einer schnell fortschreitenden Muskelschwäche. Festgestellt wurde dies, als er fünf Jahre alt war. Die alleinerziehende Mutter hatte ihren Sohn während einer Blinddarmoperation mit ins Krankenhaus nehmen müssen. Dort wurden bei ihm erhöhte Leberwerte festgestellt. Weitere Untersuchungen brachten ein furchtbares Ergebnis: eine unheilbare Muskeldystrophie vom Typ Duchenne. Christina Lang arbeitete als Bürokauffrau und hatte gerade ihren Führerschein gemacht. Ohne Zögern steckte sie all ihre Ersparnisse in ein großes Auto – sie wollte beweglich bleiben. Und Alexander sollte immer dabei sein können: ob beim Besuch von Freunden, auf der Fahrt zu Oma und Opa […]

mehr

Wir kommen auch zu viert klar!

Wir kommen auch zu viert klar!

Es war Zufall, dass das Telefon klingelte – und für Birgit Zirps Hilfe in allerhöchster Not. Eine Mitarbeiterin der Schwangerenberatungsstelle fragte nach der Geburtsurkunde ihrer kleinen Tochter. Sandra war im Mai 2007 zur Welt gekommen – als drittes Kind der Alleinerziehenden. „Es ist alles schief gegangen“, brach es aus der 38-Jährigen heraus, sie konnte nur noch weinen. Das Baby, auf das sich die ganze Familie so gefreut hatte, lag seit Wochen weit entfernt in der Cottbusser Kinderklinik. Bewegungslos und nur von Geräten am Leben gehalten. Während der Geburt war eine sehr seltene Komplikation eingetreten, eine Fruchtwasserembolie, an der auch Birgit Zirps fast gestorben wäre. Fünf Tage lag sie im Koma. Danach erklärten ihr die Ärzte, dass ihre Tochter niemals ein normales Leben führen würde. Obwohl die kleine Sandra kein geplantes Kind gewesen war, hatte sich Birgit Zirps doch im Herbst 2006 nach einer Bedenkzeit ganz bewusst für das Kind entschieden. […]

mehr

Wie kriegen wir´s am besten hin?

Als er hörte, dass seine Kinder im Heim sind, war Olaf Meyer entsetzt. Die beiden Brüder, der 13jährige Jan und der 8jährige Jens, waren oft samstags zu ihm gekommen, seit er von seiner Frau getrennt lebte. Dass es bei Ihr nicht gerade sehr ordentlich war, wusste er seit langem. Nun aber hatte das Jugendamt eingegriffen. „Es musste sie wegen Verwahrlosung von einem Tag auf den anderen dort rausholen.“ Nach einer Anhörung der beiden Jungen war schnell klar: “Sie wollten zu ihrem Papa. Sie wollten zu mir.” Der gelernte Forstwirt entschied sofort: Seine Kinder sollten auf keinen Fall im Heim bleiben. Seit der Trennung von seiner Frau lebte er in Rathenow in einer bescheidenen Einraumwohnung. Dort gab es für Jan und Jens keinen Platz. Eine neue Wohnung musste gefunden und auch entsprechend eingerichtet werden. „Ich war auf die Jungs gar nicht vorbereitet.“ In dieser Situation waren es das Jugendamt und der […]

mehr

Möchten auch Sie unsere Stiftung unterstützen?

Sie können Ihre Spende auf das folgende Konto überweisen:

Commerzbank Potsdam
(Spendenkonto)
IBAN:
DE13 1604 0000 0109 9555 00
BIC: COBADEFFXXX

Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam
(Spendenkonto)
IBAN:
DE15 1605 0000 1000 7688 79
BIC: WELADED1PMB

Selbstverständlich erhält jede Spenderin und jeder Spender eine Spendenbestätigung.

Brandenburger Unternehmen helfen Familien in Not

Es gibt viele Möglichkeiten als Unternehmen soziales Engagement für Familien im eigenen Land in der Öffentlichkeit zu zeigen: Ob Firmensportevent oder Tag der offenen Tür – veranstalten Sie doch eine Hilfsaktion für in Not geratene Familien in Ihrem Unternehmen und Umfeld.

Wir würden uns freuen, Ihre Ideen und Wünsche zur Unterstützung der Stiftung gemeinsam umzusetzen.